Archiv der Kategorie: Stadtspaziergang

Der Rote Wedding zwischen Arbeitermilieu und sozialem Wandel

Wie wurde der Wedding eigentlich „rot“? Was war der „Blutmai 1929“? Und wer war Walter Nicklitz? Das August-Bebel-Institut (ABI) lud am „Tag der Deutschen Einheit“, dem 3. Oktober 2020, zu einer Führung zur Geschichte des sozialen Wandels und politischer Auseinandersetzungen im Wedding ein. Die Führung wurde von Mitarbeiter*innen und Besucher*innen des Tagungszentrums in der Wiesenstraße 30 (TAZ), die vom gemeinnützigen KBS e.V. betrieben wird, gestaltet. Unsere Autorin Ute Pothmann war dabei.

Der Rote Wedding zwischen Arbeitermilieu und sozialem Wandel weiterlesen

Spurensuche Armer Wedding – Erinnerungsorte der Armut

Wie wohnten die Menschen in „Meyers Hof“? Wer ging in die „Schrippenkirche“? Und an wen konnten sich obdachlose Frauen um 1900 wenden? Die „Berliner Spurensuche“ lud am 15. August 2020 zu einer Führung zur Geschichte der Armut im Wedding an. Ein Dutzend Interessierte kamen, um sich bei schönstem Sonnenschein vom Historiker Stefan Zollhauser über das Leben armer Menschen, über solidarisches Miteinander und Erinnerungsorte der Armut informieren zu lassen. Unsere Autorin Ute Pothmann war dabei.

 

Spurensuche Armer Wedding – Erinnerungsorte der Armut weiterlesen

Spurensuche Kolonialer Sprengelkiez – deutscher Kolonialismus in Samoa und China

Warum gibt es im Wedding eine Samoastraße und einen „Pekinger Platz“? Aktuell wird in den Medien viel über deutschen Kolonialismus und Rassismus debattiert. Daher lud das Interkulturelle Gemeinwesenzentrum „Sprengelhaus“ in der Sprengelstraße 15 am 17. Juni 2020 zur Führung „Spurensuche Kolonialer Sprengelkiez“ ein. Etwa ein Dutzend Personen waren gekommen, um sich beim Historiker Stefan Zollhauser über die lokale Erinnerungskultur zum deutschen Kolonialismus in der Pazifikregion zu informieren.

Spurensuche Kolonialer Sprengelkiez – deutscher Kolonialismus in Samoa und China weiterlesen